Wer hat die beste Idee für einen Mikrochip?

Torbjörn Kartes weist auf Schülerwettbewerb „INVENT a CHIP“ hin

Der Bundestagsabgeordnete Torbjörn Kartes informiert über den Schülerwettbewerb „INVENT a CHIP“ des Verbands der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13, die Spaß an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften haben und in die Welt der Mikrochips eintauchen möchten. Für die Teilnahme müssen sie zunächst einen Fragebogen beantworten und ihre eigene Chip-Idee bis zum 29. März 2020 einreichen. Technologische Vorkenntnisse sind nicht nötig. Die zehn Teams mit den interessantesten Chipideen besuchen vom 7. bis 10. Mai ein Camp am Institut für Mikroelektronische Systeme an der Leibniz Universität Hannover. Dort lernen sie das Chipdesign aus erster Hand. Bis September haben die Teams dann Zeit für ihre Projekte und stehen miteinander und den Experten der Uni im engen Austausch. Die Sieger erhalten Geldpreise und stellen ihre Mikrochip-Anwendungen am 3. November in Berlin vor.


„Wir sprechen alle von Digitalisierung, als sei das die Zukunft – dabei ist sie heute schon Alltag. Deshalb ist es gut, wenn sich junge Leute früh damit vertraut machen“, sagt Kartes, der im Bundestag in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales sowie für Familie, Senioren, Frauen und Jugend arbeitet. Mikrochips spielen bei vielen elektronischen Anwendungen eine zentrale Rolle. Sie stecken im Wasserkocher, im Smartphone, in intelligenten Fahrerassistenzsystemen im Auto oder sie steuern das ganze Smart Home.

2019 beteiligten sich rund 2.000 Schülerinnen und Schüler an INVENT a CHIP. Ihre Ideen reichten vom Roboter, der Müll erkennt und aufsammelt, über eine intelligente Arzneimittelverwaltung bis zur schlauen Katzenklappe und der sicheren Datenübertragung per Licht. Weitere Informationen sowie die Teilnehmerunterlagen sind zu finden unter: www.invent-a-chip.de.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben